Zeitreise

An diesem einen Traum erinnere ich mich noch ganz genau. Ich lag nachts im Bett und träumte, wie ich in den Wald ging und plötzlich einen alten Brückenpfeiler stehen sah. Ich lief hin und als ich nach oben schaute, sah ich links und rechts ehemalige Widerlager einer alten Eisenbahnbrücke. Natürlich war ich neugierig und lief eine Seite des Widerlagers nach oben. Dort entdeckte ich die Trasse einer alten Bahnstrecke.

Dieser eine Traum veränderte mein Leben komplett und aus diesem wunderschönen Traum entstand Sachsens größter Blog für ehemalige und noch vorhandene Bahnstrecken. Im Blog findest du auch kein einziges Foto, das nicht von mir selbst gemacht wurde. Weiter unten berichte ich dir auch von meinen 10-jährigen Erfahrungen als Streckenläufer der Strecken in Sachsen und darüber hinaus.

FOTO 1

Das Brückenwiderlager, welches in meinem Traum vorkam, hab ich einige Jahre später tatsächlich gefunden. Wenn auch du das ehemalige Viadukt sehen möchtest, brauchst du nur die einstige Oswaldtalbrücke im geilen Erzgebirge aufzusuchen und schon kannst du meinen Traum hautnah miterleben. Nur leider sind im Laufe der Jahre die Bäume so hoch gewachsen, dass ich die Stelle für dich eingekreist habe.

FOTO 2

Natürlich findest du auch an der ehemaligen Oswaldtalbrücke den im Traum vorgekommenen Brückenpfeiler. Hierfür musst du aber deine Augen offenhalten, denn dieser ist so versteckt, dass du ihn im Sommer gar nicht findest. So bin ich in den Wintermonaten hingewesen und habe diesen tollen Brückenpfeiler für dich fotografiert und in die Seite gesetzt.

FOTO 3

Wenn du jetzt zum Schild guckst, kannst du dir vorstellen, dass direkt darüber die Oswaldtalbrücke stand. Nur leider wird sie nie wieder aufgebaut werden, da sie schon in den 60er Jahren verschwand und die beiden Orte Grünhain und Beierfeld nie wieder einen Eisenbahnanschluss bekommen werden. Doch dank der einen Brücke entstand Sachsens größter Eisenbahnblog für ehemalige Strecken.

Erfahrungen in drei Kategorien:

1.: 10 Jahre persönliche Entwicklung (2008-2018)

2.: 10 Jahre Streckenbegehungen (2009-2019)

3.: 10 Jahre Blog und Reisen (2011-2021)

1.: persönliche Entwicklung

Kommen wir nun zur ersten Kategorie. In dieser Kategorie berichte ich über die persönliche Entwicklung in den letzten 10 Jahren (von 2008-2018). Wenn du dir den Blog gut angeschaut hast, wirst du sicherlich bemerkt haben, dass du mich an (fast) jedem Ort, den du auf der Weltkarte entdeckst, gesehen hast. Doch wann sind die Bilder entstanden? Oder warum bin ich dort gewesen? Was hat mich an diesem Ort besonders bewegt? All dies und noch viel mehr lernst du in der ersten Kategorie kennen. Wenn du da Fragen hast, kannst du natürlich mich über das Kontaktformular persönlich anschreiben.

2008:

Das Bild entstand 2008.

Damals war ich im Bergwald Harz...

...den du im Blog kennen lernst.

Hier siehst du mich beim Fotografieren.

Wie du siehst, sind das ein paar Beispiele, wie ich im Jahr 2008 aussah. Natürlich findest du mich noch in viel mehr Themen, die im Blog vorhanden sind. So kannst du die Fotos in etwa dem Jahr einordnen. 2008 war ein wichtiges Jahr für mich. Neben Reisen begann auch meine Ausbildung zur Bürokraft. Diese dauerte von August 2008 bis August 2011 und ich muss sagen: "Bereut hab ich sie nie." Jetzt kommen wir ins Jahr 2009, auch mit ein paar Fotos von meinem Blog. Dort ist ein Jahr vergangen, in dem ich Erfahrungen für meinen Lebensverlauf sammeln und notieren konnte.

2009:

Das Bild entstand 2009.

Damals träumte ich von Reisen...

...mit Flugzeugen und Zügen.

Blick zum Flugzeug in Merseburg.

Auch hier konntest du wieder einen Blick in das Jahr 2009 werfen, das du in meinem Blog findest. Damals war ich selbstverständlich mitten in der Ausbildung. Leider konnte ich da noch nicht so reisen wie in den Jahren ab 2011 aber ich habe zumindest davon geträumt. 2009 wusste ich noch nicht richtig, was ich in meinem Leben anfangen sollte. Ich wusste zwar, dass es etwas mit Geografie zu tun haben sollte, aber ich hatte weder einige Kenntnisse im Computer noch Erfahrungen im Internet. Doch das sollte sich bald ändern und ich würde mich total umkrempeln; natürlich mein Leben mit.

2010:

Das Bild entstand 2010.

Damals konnte ich noch nicht...

...auf anderen Kontinenten reisen.

Doch das sollte sich bald ändern.

2010 steckte ich noch mitten in der Ausbildung fest. Ich wusste zwar, dass Bürokraft nicht unbedingt mein Job des Lebens war, aber bereut habe ich die Ausbildung dennoch nie. 2010 fanden auch an der IHK in Chemnitz Zwischenprüfungen statt, die ich natürlich bestand. Deshalb konnte ich an Reisen durch Afrika/Asien überhaupt noch nicht dran denken. Ich sehnte das Jahr 2011 herbei. Dort lernte ich die koreanische Popmusik kennen, von der ich größter Fan wurde und versuchte, an vielen Parties und Konzerten teilzunehmen. Wo die sogenannten Parties stattfanden, lernst du unten kennen.

2011:

Das Bild entstand 2011.

Ich wollte nicht im Hamsterrad sein...

...sondern das Leben entdecken.

Ich wollte einfach frei leben.

2011 bestand ich die Abschlussprüfung der Ausbildung zur Bürokraft. Ich musste mich damals entweder für ein Leben im Hamsterrad entscheiden oder ich konnte frei wie ein Adler sein. Leider hatte ich damals noch nicht so viele Erfahrungen und geschweige denn, wusste ich, welche Möglichkeiten das Internet bot. Im Oktober 2011 entdeckte ich, dass Bilder, die auch von mir waren, in Homepage-Seiten rein gestellt werden konnten. Und so entschloss ich mich, eine Seite zu starten und schöne Bilder von meiner Heimatregion Erzgebirge zu posten. Meine Leser fanden sie so gut, dass mein Blog wuchs.

2012:

Das Bild entstand 2012.

Damals ging es nach Israel...

...mit einem Bad im Toten Meer.

Einfach zu reisen fand ich geil.

2012 fand meine erste Reise nach Israel statt. Es war zwar allerdings noch mit Gruppe, aber solange ich meine Fotos für meinen Blog machen konnte, war mir das herzlich egal. Das Schöne daran war auch, dass ich viele Dinge und auch neue Leute kennen lernen konnte. Meine großen Träume waren, einmal im Toten Meer baden oder in die Wüste gehen zu können. Wieder zu Hause angekommen, bloggte ich die Bilder und bekam so viele Besucher, dass ich motivierter wurde. Ich war schon ein Jahr Kpop-Fan; koreanische Popmusik, die mich nicht mehr los ließ. Damals veröffentlichte ich ein Titanic-Buch.

2013:

Das Bild entstand 2013.

Auch in dem Jahr hatte ich...

...einen kleinen Wandel hinter mir.

Ich liebte Bergsteigen und Kpop.

Wie du siehst, befand ich mich im Jahr 2013 in einem krassen Wandel. Ich wurde immer mehr zum größten Kpop-Fan und fand außerdem das Bergsteigen echt geil. Mein Leben wurde immer interessanter und die echt richtige Arbeit erschien mir immer fremder. Daher machte ich mir keinen Kopf mehr und mein Blog wuchs und wuchs. Ich versuchte zwar, von 2012 bis 2014 den Realschulabschluss in Breitenbrunn nachzuholen, aber ich konzentrierte mich trotzdem um mein freies und geiles Leben als "Geograf". Ich wollte Regionen und Länder entdecken, von denen ich schon oft träumte.

2014:

Das Bild entstand 2014.

Nach meiner schicken China-Reise...

...zog ich damals nach Leipzig.

Die Mauer war mein Traum.

2014 war ebenfalls ein geiles Jahr für mich. Denn damals stand ich kurz vor meinem Realschulabschluss in Breitenbrunn. Im April ging es nach Paris und im Sommer nach China. Doch genau drei Tage vor der letzten Zeugnisausgabe brach ich die Schule ab und beschloss, im September nach Leipzig zu ziehen, um dort einen ganz anderen Start zu wagen. Ich schaute mich im Internet nach Wohnungen um und bekam eine, in der ich noch heute wohne. Dort konnte ich noch einmal meinen Abschluss nachholen und siehe da! Am 7. Juli 2015 erhielt ich nach den Prüfungen mein Zeugnis.

2015:

Das Bild entstand 2015.

Damals reiste ich nach Nordkorea und...

...war zum zweiten Mal in China.

Die Farbe Rot gehörte zum Stil.

Nach der Zeugnisausgabe im Juli 2015 gönnte ich mir eine Reise nach Nordkorea. Auch von diesem Land hatte ich geträumt, seit ich Kpop bzw. Südkorea kennen lernen durfte. Und da ich immer mehr Kpop-Fan wurde, bin ich selbstverständlich auf den nördlichen Nachbarn aufmerksam geworden. Ich suchte mir eine Agentur und buchte prompt eine Reise dorthin, die du auch im Blog finden kannst. Das sollte zudem meine letzte Tour mit einer Gruppe werden. Trotzdem habe ich es nie bereut, die Touren mit Gruppen zu machen, denn ich durfte da nette Leute und interessante Regionen entdecken.

2016:

Das Bild entstand 2016.

Damals reiste ich in die Schweiz und...

...ließ mir die Haare wachsen.

Blick in die Schweizer Alpen.

Als ich von Nordkorea wieder zuhause war, begann für mich wieder ein ereignisreiches Jahr. Ende 2015 bekam ich meine "Schönheitsoperation", von der ich schon relativ lang träumte. Es war zwar eine "Ohroperation", bei welcher ich neue Hörgeräte bekommen sollte, aber da die Haut nicht richtig zuwuchs, musste ich mich wieder unters Messer legen. Doch auch diesmal wuchs die Haut wieder nicht zusammen und so zog sich das bis 2017 hin; also insgesamt sieben mal, inklusive Nachbehandlungen. Daher ließ ich mir die Haare etwas puschiger und länger wachsen, die gepflegt echt gut aussahen.

2017:

Das Bild entstand 2017.

Blick zum Rochlitzer Schloss und...

...zu SM-Town in Südkorea.

Park Bom und Lee Chae-Rin von 2NE1.

Als ich Anfang 2017 die letzte OP hinter mir hatte, war ich echt froh und wartete noch, bis die Wunde wieder abgeheilt war. Dann buchte ich mir einen Flug nach Südkorea und flog Ende April 2017 nach Seoul. Dort blieb ich für ein paar Tage, reiste noch nach Busan und über Seoul flog ich wieder nach Frankfurt am Main. Meine Touren findest du ebenfalls im Blog und seit der Schweiz im Jahr 2016 plane und toure ich nicht mehr mit Gruppen durch die Welt. Denn heutzutage kannst du (fast) alles online buchen, egal ob Hotels über Booking, Fernbus oder ob du Routen per google Maps planst.

2018:

Das Bild entstand 2018.

Damals war die Ukraine dran und...

...auch die geile Slowakei.

Willst auch du in die Slowakei?

Wie du gesehen hast, fuhr ich im Mai 2018 mit meinem Freund in die Ukraine; blieben für ein paar Nächte in Lemberg, Kiew und Odessa. All dies haben wir komplett alleine durchgeführt und entschieden uns auch dort, eine Tour nach Tschernobyl durchzuführen. Das war der einzige Tag mit einer Gruppe, aber sonst haben wir alles über das Internet gebucht. Seit 2017 bin ich zudem öfter mal in der Slowakei und Tschechien unterwegs, welche du bestimmt schon in meinen Seiten entdeckt hast. Plane auch du deine Reisen selbst und entdecke Regionen, die du mit der Gruppe nie erreichen würdest.

Schon ist diese Kategorie beendet, bei der du einen Einblick in meiner persönlichen Entwicklung werfen konntest. Natürlich sind noch einige Ereignisse vorgekommen, die du in den nächsten zwei Kategorien kennen lernen kannst. Als nächstes folgt 10 Jahre Erfahrungen der Streckenbegehung, die von 2009-2019 waren.

Solche Tafeln findest du an alten Strecken.

2.: Streckenbegehungen

In dieser Kategorie lernst du meine Erfahrungen von 10 Jahre Streckenbegehung kennen. Wenn du dir ganz genau meinen Blog angeschaut hast und dich auch etwas in Sachsen auskennst, kannst du feststellen, dass ich den größten Teil der Strecken selbst!!! abgelaufen bin. Am Anfang bin ich mit dem Auto zu bestimmten Stellen der Strecken hingefahren, um dann die ehemalige Bahnstrecke mit ihren geilen Bahnhöfen und Ausblicken zu erwandern. Dies passierte von 2011-2015. 2009 fand ich an der einst tollen Oswaldtalbrücke eine Schraube, die ich noch heute habe und der Auslöser meines Eisenbahnblogs war. Das Auto hatte ich bis 2015 und als ich 2014 nach Leipzig zog, brauchte ich ja kein Auto mehr. So bin ich hinten raus zu mit dem Zug oder Bus zu der einen oder anderen Stelle einer Strecke gefahren. Dort habe ich feststellen können, dass viele Punkte ohne Auto bzw. mit dem Fuß gar nicht möglich sind. Zwönitz-Scheibenberg konnte ich vom früheren Zuhause aus erreichen, da wir direkt am Bahnhof Beierfeld gewohnt hatten.

2009-2010:

Blick zur einmaligen Fuchsbrunnbrücke.

In den Jahren 2009-2010 fotografierte ich die ehemalige Bahnstrecke von Zwönitz nach Scheibenberg. Wenn du die einmalige Strecke sehen und erwandern willst, ist es auch für Anfänger kein Problem. Das Stück von Zwönitz zur Fuchsbrunnbrücke kannst du auf einem guten Weg wandern. Ab der Brücke musst du einen etwas kleinen Umweg einplanen, da du leider nicht darüber gehen kannst (Einsturzgefahr!). Dann läufst du etwas uneben zur Kuttenbachbrücke. Entweder wanderst du von da an durch den Wald zum Bernsbacher Bahnhof oder läufst über die Raumwiesen zum Rundteil am Spiegelwald.

Blick zur ehemaligen Kuttenbachbrücke.

Im Hintergrund ist der Spiegelwald.

Wenn du am Spiegelwald angekommen bist, läufst du einfach zum ehemaligen Bahndamm und wanderst dann über Beierfeld, Grünhain zur ehemaligen Oswaldtalbrücke. Dort ist die schwierigste Stelle der gesamten Strecke vorhanden, da leider die Brücke fehlt und du dort einen großen Bogen einplanen musst. Laufe zur Straße und nach der Kreuzung rechts zum alten Bahndamm. Entweder läufst du die Hauptstraße weiter nach Elterlein oder den Bahndamm durch das romantische Oswaldtal. Entscheidest du dich für die erste Variante, kommst du zum genialen Aussichtspunkt mit Sitzgelegenheiten.

Blick zu den drei Basaltbergen.

Wenn du am ehemaligen Bahnhof Elterlein angekommen bist, brauchst du nur noch auf dem gut ausgebauten Wanderweg zur einst großen Schwimmbadbrücke zu laufen. Auch dort darfst du einmalige Rundblicke echt nicht verpassen, bevor du alsbald die einstige Langklotzbrücke erreichst. Dort musst du einen kleinen Umweg durch das sumpfige Gebiet einplanen und schon geht es das letzte Stück über den damaligen Haltepunkt durch dichte Wälder zur heutigen Station Scheibenberg. Aufgrund der Länge ist die Strecke zwar anspruchsvoll, doch wegen der landschaftlichen Schönheit sehr zu empfehlen.

Bitte auf LINK klicken Aussichtsbahn

ab 2011:

Im Sommer 2011 bestand ich meine Führerscheinprüfung. Somit konnte ich mir ein kleines Auto kaufen und zu anderen Bahnstrecken fahren. Die ehemalige Bahnstrecke von Wilkau-Haßlau über Schönheide nach Carlsfeld war die erste Strecke, die ich mit dem Auto aufsuchen und fotografieren konnte. Im Oktober 2011 ging dieser Blog online und ich stellte ein paar Fotos dieser einmaligen Schmalspurbahn rein. Den Besuchern gefiel es dann so sehr, dass ich motivierter wurde und mehr Überreste im Erzgebirge aufsuchte. Ich fuhr mit dem Auto hin und wanderte dann zu den Bahnhöfen.

Blick zum Bahnhof in Schönheide-Süd.

Ab 2012 kaufte ich mir ein neues kleines Auto, um noch weiter fahren zu können. Mit dem Auto war ich von A wie Aue über S wie Stollberg bis Z wie Zwönitz und in allen möglichen Orten und Städten des Erzgebirges bzw. darüber hinaus unterwegs. Ich suchte mir auf google Maps die ehemaligen Bahnhöfe oder Brücken heraus, fuhr dorthin und lief dann die entsprechenden Strecken ab. Manchmal machte ich unbewusst aus anderen Autos ein Foto und wenn ich im Blog welche brauchte, war ich froh, einfach diese so gemacht zu haben. Der Blog wuchs und wuchs und wurde zudem, welcher er heute ist.

Blick zur ehemaligen Muldentalbrücke.

Irgendwann hat sich das bei mir so eingebürgert, dass ich immer, wenn ich einen Streckenabschnitt oder auch einen ehemaligen Bahnhof sah, einfach so ein Foto knipste oder zuhause nachschaute und dann mit dem Auto nach Lust und Laune hinfuhr, die Strecke ablief und diese ins Netz stellte. Da ich ja schon oft als Kind von den Bahnstrecken geträumt hatte, habe ich gefunden, womit ich andere Menschen inspirieren und eventuell helfen konnte. Mit einigen Unterbrechungen von Reisen zog sich das schließlich bis 2014 hin. Als ich ab 2014 in Leipzig eine Wohnung fand, setzte ich dort fort.

Solche Tafeln fand ich interessant.

Und als ich letztendlich im September 2014 nach Leipzig gezogen bin, fand ich auch dort immer mehr Überreste von alten Strecken und Bahnhöfen. Leider musste ich mein Auto im Februar 2015 abgeben, da die Reparatur zu hoch gewesen wäre und ich ja in Leipzig zum Glück kein Auto mehr brauch. Wenn ich zu bestimmten Strecken gelangen wollte, wie Mühlentalbahn, schaute ich im Internet nach und fuhr dann mit dem Zug oder Bus dorthin. Manchmal hat mir doch das Auto gefehlt, wobei die Wanderungen auch echt geil waren. So war die schwerste die Chemnitztalbahn nach Wittgensdorf.

Blick zu einer Museumsbahn.

Ich hoffe, dass ich dir einen kleinen Einblick in die Geschichte meines Blogs geben konnte. Daraus sind dann auch die anderen Länder (wie Israel, Marokko, Nordkorea, Südkorea, Schweiz, Österreich, Tschechien, Slowakei und Ukraine) entstanden. In Paris war ich mit der damaligen Klasse vom Vorbereitungskurs der Realschule in Breitenbrunn (Erzgebirge) und natürlich nahm ich meine Kamera mit. Und mit den Bahnstrecken zog sich es wie bereits erwähnt, dann bis 2018 und Anfang 2019 hin. Ab 2017 stand die Slowakei auf dem Radar und auf der Karte kannst du dir einen Überblick verschaffen.

Blick auf die Karte der Slowakei.

Klicke hierfür einfach auf den nachfolgenden Link und du wirst gleich zur Slowakei weitergeleitet. Die anderen Bahnstrecken befinden sich natürlich darunter.

Bitte auf LINK klicken Waagtalbahn

Genieße die pure Freiheit!

Und nun wünsche ich dir sehr viel Spaß beim weiteren Erkunden des Blogs und wenn du noch Fragen zu einer Bahnstrecke hast, wie du dort hin kommst oder wie ich die erreicht habe, dann vergesse nicht, in die Tasten zu hauen und mir eine Nachricht zu hinterlassen. Ich freue mich sehr darauf und beantworte diese zu 100%. Also dann: "Wissen ist Macht und ohne Wissen...???" Vielleicht entdeckst du schon bald deine Lieblingsbahnstrecke und möchtest sie mit deinem Fahrrad oder zu Fuß erkunden? Fahre am besten noch heute dorthin und sehe dir den Bahnhof an, ehe er abgerissen wird.

Name (*):
E-Mail (*):
Betreff (*):
Nachricht (*):
 
(*) Pflichtfelder

3.: Blog und Reisen

In diesem kleinen Abschnitt berichte ich dir, dass das mit dem Blog gar nicht so einfach war. Nur mit viel und ehrlicher Motivation konnte ich den Blog aufziehen und zu dem lassen werden, der er heute ist. Am Anfang sind wenige Besucher gewesen und mit der Zeit kamen immer mehr. Doch habe ich ihn mehr als Hobby und nicht als Geschäft angesehen und so wuchs mein Blog immer mehr und jetzt sind über 8.000 Fotos vorhanden. Die ganzen Fotos sind alle von mir geknipst, also keins aus dem Internet heraus gezogen, da ich keinen Ärger mit den Urheberrechten bekommen möchte.

Blick zum Mohsdorfer Tunnel.

Auf jeden Fall habe ich es nie!!! bereut, diesen einmaligen Eisenbahnblog mit allen selbstgemachten Fotos im Oktober 2011 gestartet zu haben und wer weiß, vielleicht kann ich davon auch einmal leben. Das wäre in etwa der nächste Schritt, da ich meinen Blog jetzt soweit gebracht habe, dass es keinen Tag mehr gibt, an dem keine Besucher auf meinem Blog verkehren. Und dann kann ich für dich noch weitere Strecken heraussuchen und bis Ewigkeiten mit diesem Blog verdienen. Hast du gewusst, dass du mit deinem Handy viel tun kannst? Klicke auf den Link auf der Willkommensseite.

Links stand mein Skoda Felicia.

Wo war ich auf den Kpop-Parties?

Zum Schluss zeige ich dir, anhand der Fotos, in welchen Städten ich auf den Kpop-Parties war. Zwischen 2011 und 2017 war Kpop ein ganz großer Hype von mir. Ich war begeistert von Musikvideos im Internet, den Stars aus Südkorea und natürlich den Kpop-Parties. Ich suchte im Internet und fand die erste offizielle Kpop-Party in Bottrop. Natürlich buchte ich mir 2013 ein Hotel und fuhr hin. Die zweite Party; und gleich zwei mal, fand 2014 in der Messestadt Köln statt. Auch da buchte ich mir ein schönes Hotel und fuhr hin. Die letzten zwei Parties fanden 2015 und 2016 in Leipzig statt.

Blick auf die alte Stadt Bottrop.

Dort gab es meine erste Party und...

...ich übernachtete im Hotel Chillten.

Blick zum weltberühmten Kölner Dom.

Dort kam Kpop im Doppelpack...

...bei der ich in einer JH schlief.

Blick zum Leipziger Völkerschlachtdenkmal.

Dort fand eine Party 2015 und...

...eine 2016 in der Messestadt statt.

2017 flog ich nach Südkorea.

Mehr kann ich zu 10 Jahren Blog und Reisen nicht schreiben, da du das Meiste auf den vorhandenen Textseiten entdecken und nachlesen kannst. Vielleicht findest du bald dein Lieblingsland oder möchtest auch mit deinem Auto zu den Bahnhöfen fahren? Oder du startest noch heute mit deinen Bildern einen Blog nach einem Thema deiner Wahl, der tausende Besucher anlockt? Lets do it! Ich freue mich, dass ich dir einen Überblick verschaffen konnte, um mich genauer kennen zu lernen. Natürlich sind auch auf dieser Seite zahlreiche Fotos dabei, denn Fotos sagen einfach mehr als tausend Worte.

Bitte auf LINK klicken Willkommen

ENDE!!!

Nach oben