Geyersche Bahn

Von 1888 bis 100 Jahre später existierte zwischen Schönfeld/Wiesa und Meinersdorf eine Schmalspurbahn, die eine Länge von ca. 30 km besaß. Sie verlief über wichtige Städte und Orte wie Geyer und Ehenfriedersdorf. Eines der berühmtesten und prächtigsten Brückenbauwerke war das Greifenbachtalviadukt, das mit einer Länge von 180 m und einer Höhe von ca. 36 m das damals größte Schmalspurbahnviadukt in Sachsen war.

In the years between 1888 and 1988 there was a narrow-gauge from Schoenfeld/Wiesa about Geyer and Ehrenfriedersdorf to Meinersdorf in Saxony. One of the most magnificent viaducts was the viaduct Greifenbachtal which was between Geyer and Ehrenfriedersdorf. With a length of 180 m and a high of 36 m was this viaduct the biggest in Saxony.

지금 전 협궤 철도를 발견합니다. 협궤 철도가 비에사에서 게이에르까지 갔습니다.

게이에르에 그레이펜바츠에 전 큰 다리가 있습니다.

Blick zum Bahnhof in Schönfeld.

Heute ist er kein regulärer Halt...

...bevor du dich nach Geyer begibst.

Im Hintergrund entdeckst du Schönfeld.

Hier geht es zum Bahnhof und...

...in diese Richtung nach Geyer.

Nun geht es rechts nach Tannenberg.

Kannst du dir vorstellen, dass eine Schmalspurbahn...

...zum Haltepunkt Tannenberg schnaufte?

In Geyer gab es auch einen Haltepunkt.

Die Ausstellungsstücke am Bahnhof erinnern...

...den Zugverkehr der wichtigsten Station...

...von dem es nach Ehrenfriedersdorf ging.

Blick zum ehemaligen Empfangsgebäude.

Nun dampfte der Zug nach Ehrenfriedersdorf...

...vorbei an großen Industrieanlagen.

An denen befindet sich eine Erinnerungstafel.

Dort kannst du die Binge Geyer bewundern...

...von der du den Bahndamm erreichst.

Jetzt geht es nach Ehrenfriedersdorf.

Auf dem Damm läufst du und...

...hier zum ehemaligen Viadukt.

Gebe Acht vor einer Rutschpartie, lol.

Hast du das Widerlager entdeckt...

...von dem du den Pöhlberg siehst und...

...es dem Greifenbachtalviadukt gehörte?

Auf dieser Tafel liest du die Geschichte nach.

Der Damm wurde für das Viadukt aufgeschüttet...

...da das Greifenbachtal überquert werden musste.

Das Viadukt gehörte zu den geilsten seiner Art.

Leider bieten solche Fotos traurige Anblicke...

...zum nördlichen Widerlager und...

...zu Brückenpfeilern im Wald feststellst.

Blick zum südlichen Widerlager.

Auf diesem Bild erkennst du den Greifenbach...

...der vom mächtigen Viadukt überspannt wurde.

Das Viadukt gehört zu meinen Lieblingsbrücken.

Wenn du den "Berg" bezwungen hast...

...kommst du auf dem düsteren Weg gen Geyer.

Mit offenen Augen findest du Zeitzeugen.

Diese Stelle solltest du am besten meiden...

...wenn du an Höhenangst leidest.

Nicht weit davon befindet sich eine Infotafel.

In einem Fichtendickicht sitzen Finken und...

...nicken tüchtig, die du mit Blick Geyer und...

...Ehrenfriedersdorf auf Bäumen sitzen siehst.

Nun genießt du Blicke zum Scheibenberg.

Im Hintergrund erhebt sich der Pöhlberg...

...der auf einen Besuch von dir wartet.

Ehrenfriedersdorf hatte zwei Bahnhöfe.

Das Widerlager auf der geyerschen Seite...

...gehörte einst dem gleichnamigen Viadukt...

...das ein Tal der Stadt überspannte.

Das Viadukt hatte eine Länge von 100 m.

Im Hintergrund steht das Empfangsgebäude...

...das dich heute in neuer Farbe präsentiert.

Hast du den Streckenverlauf gefunden?

Rechts befanden sich Bahnsteige und...

...er war wie Thum ein Zugkreuzungsbahnhof.

Leider existiert nur das Empfangsgebäude.

Nun geht es zum ehemaligen Haltepunkt...

...den du auf Weg erreichen kannst.

Die Verlängerung nach Thum erfolgte 1906.

Zwischendurch machte die Bahn eine S-Kurve...

...bei der es um den Fels ging und dann...

...dann der Haltepunkt erreicht wurde.

Dort findest du wieder einige Informationen.

Überreste des Freiabtreters sind vorhanden...

...bei denen Bänke zum Ausruhen einladen.

Nun geht es weiter nach Thum.

Thum war ein Verkehrsknotenpunkt und...

...hatte den größten Bahnhof des Netzes.

Nicht weit davon gibt es einen Felsen.

Dort betrachtest du den Damm und...

...erkennst das Matterhorn in Miniatur.

Im Hintergrund ist der Affenstein.

Nach dem Abstieg geht es vorbei an...

...Eiskreationen und nach rund 12 km...

...hast du mit Blick Geyer Thum erreicht.

Blick zum ehemaligen Empfangsgebäude.

Gleich danach folgte Jahnsbach...

...auf dem auch schon Hormersdorf kam.

Blick auf Auerbach im Erzgebirge.

Auerbach erhielt 1911 einen Bahnanschluss...

...von dem der Zug über das 124 m lange Viadukt...

...zum Bahnhof Gornsdorf dampfte.

Im Hintergrund befand sich das Viadukt.

Jetzt geht es zur letzten Station...

...über die Brücke des Zwönitzbaches.

Leider endete sie schon in Meinersdorf.

Wenn du den Namen Thum hörst, dürfte dir eigentlich als erstes die Schmalspurbahn einfallen. Denn das kleine Städtchen war damals der Verkehrsknotenpunkt mit dem größten Bahnhof des Thumer Netzes. Anfangs von Schönfeld/Wiesa über Geyer nach Meinersdorf, kam später die Wilischthalbahn noch dazu, welche du auf einer gesonderten Textseite kennen lernen kannst und auch nicht verpassen darfst.

If you hear the name Thum there was the narrow-gauge. This little town was the former traffic junction of the Thumer railway. Initially only from Schoenfeld/Wiesa about Geyer to Meinersdorf there was later the railway line Wilischthal which you can get to know on another text site. You shouldn't forget this.

Empfohlene Wanderrouten von Wiesa nach Meinersdorf:

A: Wiesa-Geyer (ca. 9 km) B: Geyer-Thum (ca. 8 km)

C: Thum-Auerbach (ca. 6 km) und D: Auerbach-Meinersdorf (ca. 7 km).

지금은 전 협궤 철도를 보면 철도를 보겠어요.

Nach oben